Projekt Pen-Hir #2, Segel-Cruiser mit Seele


 

Wir werden hier den Fortschritt des Schiffbau-Projekts "Pen-Hir #2" im Bild dokumentieren. 


 

Cruiser


 

Bei Pen-Hir handelt es sich um den genialen Entwurf eines klassischen Holz-Cruisers aus der Feder von François Vivier auf der Basis eines Selbstbau-Kits, hergestellt und geliefert von der Werft seines Sohnes Nicolas (Icarai, Cherbourg, France). 

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Kommentare!


 


01. November 2011, 21:11

Die Grundlage ist die Basis der Platform

Nach einer schönen Werfteinweihungsfeier, zu denen sich viele Freunde, Nachbarn und Interessierte auf den etwas längeren Weg an die Brandenburger Havel gemacht hatten - wir sind immer noch begeistert von der positiven motivierenden Stimmung, können wir heute nun die Fertigstellung der Montageplatform vermelden.
Dank tatkräftiger Mithilfe von ausgewiesenen Experten könnten wir das Schiff jetzt eigentlich auch aus Beton fertigen! So fruchtbar und lehrreich verlief die Zusammenarbeit mit Jürgen G.​, unserer unangefochtenen Kompetenz-Kompetenz (frei nach Edmund S.​, nur wirklich und in echt)!
Nicht, dass es keine Beispiele von Booten aus Ferrozement gäbe, nur Holz ist eben Holz und Seefahrtromantik darauf angewiesen.
Jedenfalls kann der Winter jetzt kommen und im Frühjahr, wenn uns dann die Ägäis gehört - also moralisch, nicht gemäß Grundbuch - sollte es ein herrliches Testfahrtgebiet abgeben.

Wozu waren Wechselkurse noch mal gut?​! Ach ja, ein VW Polo zwanzig = 30 Uso, 14 Tage 5 Sterne all inklusive und 5t Feta zehn.
Oder vergleichbar. Klappt mit Pasta und Ferraris übrigens auch. Als Wechselgeld 2 Bunga-Bunga je Brunello. Für die Älteren geht auch 2 Flaschen Vecchia Romagna Riserva fünfzig.

Wir hingegen würden die Abgabe von jeder Menge gekloppter Steine vorziehen.

RSail55

Kommentare (0)

Kommentieren


24. August 2011, 22:35

Motivierendes Fresko gefunden ;-)

Bei Arbeiten an der Fassade der Werkstatt haben wir ein motivierendes Fresko gefunden! Es müsste mindestens so an die 3500 .​.​. Minuten alt sein! Wie dem auch sei, wir hatten sofort die "zweite Luft" verspürt und das Steine klopfen für die Montageplattform lief wieder besser. Der Beton möge bzw. kann kommen. Nächste Woche.
Die Werkstatt selbst ist nun ebenfalls vorbereitet: Werkbänke und -regale, Werkzeuge und Maschinen, Teile und Materialien, alles findet langsam seinen Platz. Ein schönes Gefühl.

Bestimmt ein Besseres jedenfalls als die Vorstellung von Kilobonds auf die Schultern von armen Steuerzahlern. Eigentlich sollte die Führungselite doch erholt aus dem Urlaub zurückgekehrt sein, stattdessen wird mutig weiter gepfuscht?

Upps .​.​. glatt vergessen .​.​. ist ja alles alternativlos .​.​. erst jahrelang nicht kümmern und keinen Plan außer dick drin sein .​.​. und dann Michel blechen lassen, weil gerade selbst so total unpässlich, weißt Du nä ?​!

Leider mussten wir uns gestern von jenem begnadeten Humoristen verabschieden, der dieser Kaste fein und süffisant auf's gelackte Maul schaute: DuDiDuDiljöhDijöh .​.​. Pfrrrrt. Treffender geht's eben nicht!
Danke Loriot! Wir werden Dich sehr vermissen, aber Deine Gedanken werden uns trotzdem auf jeder Reise begleiten, egal wohin der Wind uns wehen wird. Tiefe zählt eben doch! Am Ende!

RSail55

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 3 von 3